Unterschied zwischen Antivirus und Antimalware

Was ist der Unterschied zwischen Antivirus-Software und Anti-Malware-Tool? Beide beziehen sich auf Sicherheitsschutz, aber welche Funktion hat diese Software und wie verhÀlt es sich mit modernem Antivirus?

Sie könnten daran interessiert sein, einen Blick auf unsere anderen Antivirus-Tools zu werfen:
Trojan Killer, Trojan Scanner.

Antivirus vs. Anti-Malware: Definitionen und Unterschiede 2022 | Gridinsoft

Antivirus-Software

October 30, 2022

Die Mehrheit der Benutzer denkt, dass Anti-Malware-Programme und Antiviren-Programme Synonyme sind. Aus bestimmten GrĂŒnden und unter bestimmten Gesichtspunkten ist diese Aussage richtig. In den meisten Attributen sind diese Programme Ă€hnlich, haben aber dennoch genĂŒgend Unterschiede, um getrennt klassifiziert zu werden. Was ist also der Unterschied zwischen Antivirus und Anti-Malware?

Antivirus und Anti-Malware haben viel gemeinsam. Beide werden weltweit als Cybersecurity-Tools eingestuft. Beide Arten können aktive und passive Schutzeinrichtungen haben. GemĂ€ĂŸ seiner technischen Definition verbirgt sich der Unterschied in den SystemwiederherstellungsfĂ€higkeiten: Ein Antivirenprogramm kann alle Arten von Wiederherstellungsoperationen durchfĂŒhren nach Virenangriffen.

Viren in ihrer klassischen Instanz sind bösartige Programme, die ihren Code in andere ausfĂŒhrbare Dateien einfĂŒgen können, um sich selbst zu replizieren. Diese Aktionen machen das System trĂ€ge und fĂŒhren zu verschiedenen Fehlern in den Programmen. DarĂŒber hinaus sind virale Codeteile in legitime Anwendungen der einfachste Weg, Exploits in bestimmten Programmen zu verwenden.

Anti-Malware-Programme können nur bösartige Programme entfernen und deren Start im geschĂŒtzten System verhindern. Diese Art von Sicherheitstool kann eine Art von SystemwiederherstellungsfĂ€higkeiten haben, aber sie werden wahrscheinlich Systemkonfigurationen und RegistrierungseintrĂ€ge reparieren. Anti-Malware-Software ist nicht in der Lage, bösartigen Code aus mit Viren infizierten Programmen zu entfernen.

Wie wÀhle ich zwischen Antiviren- und Anti-Malware-Software?

Das Programm mit mehr FĂ€higkeiten ist besser. Sie mĂŒssen jedoch fĂŒr jedes Element des Programms und jede vom Entwickler aufgewendete Stunde bezahlen. Das Geld nur fĂŒr Dinge auszugeben, die man braucht, ist einer der entscheidenden GrundsĂ€tze des Sparens. Die vollstĂ€ndige Antivirensoftware ist immer teurer als Antimalware-Programme. Es ist wichtig, ein Programm zu wĂ€hlen, das keine ĂŒbermĂ€ĂŸigen Funktionen hat, um eine Überzahlung zu vermeiden.

Wenn Sie nicht viele Programme verwenden und die Neuinstallation nicht viel Zeit in Anspruch nimmt, ist Anti-Malware-Software ausreichend. Diese Klasse von Sicherheitstools hilft Ihnen, das System nach der Malware-Injektion wiederherzustellen, aber die Softwarewiederherstellung von Drittanbietern ist Ihre Sache. Diese Lösung wird wahrscheinlich billiger sein, auch wenn dieses Programm die gleichen Schutzfunktionen wie Antivirus-Tools hat.

Wenn Sie viele verschiedene Software auf Ihrem PC haben oder nicht viel Zeit mit der Neuinstallation der Programme verbringen möchten, sind Antivirenprogramme Ihre Wahl. Sie sind teurer, aber Sie werden sowohl System-Apps/Einstellungen als auch installierte Software wiederherstellen.

Funktionen einer großartigen Antivirensoftware

Wie können Sie sagen, dass ein bestimmtes Sicherheitsprodukt einem anderen ĂŒberlegen ist? Durch die Anzahl der Funktionen, die es bietet. Und wir sprechen nicht ĂŒber ergĂ€nzende Dinge wie VPN, Kindersicherung oder FestplattenverschlĂŒsselung. Die Eigenschaften, auf die Sie achten sollten, stehen in direktem Zusammenhang mit der Anti-Malware-FunktionalitĂ€t. Genau, das sind stĂ€ndige und hĂ€ufige Updates, Echtzeit-Scanning-FĂ€higkeiten, mĂ€ĂŸiger Ressourcenverbrauch, automatische Systembereinigung und omnidirektionaler Schutz. Sehen wir sie uns nacheinander an.

StÀndige und hÀufige Aktualisierungen

Die Malware-Welt verĂ€ndert sich so schnell, dass selbst Malware-Analysten Schwierigkeiten haben, die aktuellen Trends zu erfassen. Software, die nicht darauf ausgelegt ist, die Zukunft vorherzusagen, ist einfach nicht in der Lage, entsprechend auf neue Bedrohungen zu reagieren. Die heuristische Engine glĂ€ttet die Veralterungsrate, kann aber immer noch keine Spitzeneffizienz garantieren. Aus diesem Grund sind tĂ€gliche (oder sogar stĂŒndliche!) Updates unerlĂ€sslich, um die bestmögliche Sicherheit zu erzielen, die Sie wahrscheinlich von Ihrem Tool erhalten können.

Scannen in Echtzeit

Echtzeit- oder proaktiver Schutzscan ist die Funktion, die die stĂ€ndige HintergrundĂŒberwachung aller Prozesse voraussetzt, die in Ihrem System laufen. Du öffnest den Ordner – AV-Tool prĂŒft ihn, du startest die App – AV prĂŒft ihn ebenfalls. Dieses Feature mag einen ziemlich hohen Ressourcenverbrauch haben, insbesondere auf schwachen Systemen mit HDD, aber die Gewinne sind viel höher. Wenn das Anti-Malware-Programm ĂŒber eine gut gemachte heuristische Engine verfĂŒgt (die die Grundlage fĂŒr proaktiven Schutz darstellt), schlĂ€gt es alle möglichen Malware-Injektionsversuche fest.

MĂ€ĂŸiger Ressourcenverbrauch

Ist es eine angenehme Situation, wenn Ihr PC aufgrund der AktivitĂ€t der Anti-Malware-Software vollstĂ€ndig eingefroren ist? Das glauben wir nicht. Sicherheitstools dĂŒrfen nicht mehr als 80 % Ihrer CPU-Leistung beanspruchen – es ist vergleichbar mit einigen Malware-Typen. Ein geeignetes Anti-Malware-Schutztool muss die Computerressourcen schonen, insbesondere auf schwachen und veralteten GerĂ€ten.

Automatische Systembereinigung

Eine PC-Nutzung ohne Internetverbindung ist kaum vorstellbar. TatsĂ€chlich sind die allermeisten unserer tĂ€glichen AktivitĂ€ten mit dem Internet verbunden – in dieser oder jener Form. Inzwischen ist das Netzwerk die Hauptquelle fĂŒr Bedrohungen und nur gewöhnliche MĂŒlldateien, die unser System fĂŒllen. Eine geeignete Anti-Malware-Software muss die FunktionalitĂ€t eines regelmĂ€ĂŸigen Scannens und Bereinigens des Systems aufweisen. Es ist ideal, wenn es sowohl einen automatischen Modus als auch einen Zeitplan hat, der manuell eingerichtet wird - um dem Benutzer maximale Optionen zu bieten.

Omnidirektionaler Schutz

Wir haben bereits erwĂ€hnt, dass das Internet die Hauptquelle von Malware ist. Es gibt jedoch viele mögliche Variationen darĂŒber, wo genau diese Malware aufgetaucht ist. Bei Apps, die als vertrauenswĂŒrdig gelten, ĂŒberspringen einige Antivirenprogramme möglicherweise die ÜberprĂŒfung der Dateien dieser Programme. Das ist inakzeptabel, wenn Sie vollstĂ€ndig geschĂŒtzt werden mĂŒssen. „VertrauenswĂŒrdige“ Apps sind die gefĂ€hrlichsten AngriffsflĂ€chen, und selbst wenn Sie davon ausgehen, dass sie sicher sind, sollten Sie sie besser noch einmal ĂŒberprĂŒfen.

Wie funktioniert Anti-Malware- (und Antiviren-) Software?

Fast alle Cybersicherheitstools verwenden heutzutage immer noch "klassische" Methoden der Malware-Erkennung. Zur Erkennung bösartiger Elemente wĂ€hrend des Scanvorgangs verwenden Sicherheitsprogramme Signaturdatenbanken. Verschiedene Sicherheitstools können Ihnen auch eine heuristische Engine zur Virenerkennung anbieten. Diese Art von Erkennungsmechanismus fungiert als Hintergrundscanner, der alle Prozesse ĂŒberprĂŒft, die auf Ihrem PC ausgefĂŒhrt werden. Lassen Sie uns jeden genauer untersuchen.

Erkennungssysteme in Antivirus
Erkennungssysteme, die in Anti-Malware- und Antivirus-Software aktiv sind

Signaturbasierter Erkennungsmechanismus

Die oben erwĂ€hnte „klassische“ Art der Malware-Erkennung ist die Methode, bei der das Programm die Hashes der Datei mit seiner Datenbank vergleicht. Dieser Hash wird „Signatur“ genannt, da er fĂŒr jedes Programm einzigartig ist und als gĂŒltig angesehen wird – genau wie die Signatur einer echten Person. WĂ€hrend dieses Vergleichs verlĂ€sst sich ein Anti-Malware-Programm auf die Datenbanken auf dem exakten Computer und auf die Cloud-Datenbank. Dieser Trick ermöglicht eine Verringerung des Speicherplatzbedarfs, kann aber zu einer schlechten Erkennungsrate fĂŒhren, wenn die Netzwerkeinstellungen beschĂ€digt sind.

Verhaltensbasierter Erkennungsmechanismus

Verhaltensbasierte Erkennung oder heuristische Erkennung ist ein System, das schĂ€dliche AktivitĂ€ten durch das Verhalten der Prozesse erkennt. Es ĂŒberprĂŒft jeden Prozess, der im System ausgefĂŒhrt wird, und scannt jeden Ordner, auf den diese Prozesse zuzugreifen versuchen. Wenn es Malware-spezifische Aktionen erkennt, blockiert es den zugehörigen Prozess und ĂŒberprĂŒft seine Signatur in der Datenbank. Wenn die Übereinstimmung gefunden wird, wird das erkannte Ding vom PC entfernt. Ein heuristisches System ist das, worauf sich der proaktive Schutz der meisten Antivirenprogramme stĂŒtzt.

Wenn das schĂ€dliche Element erkannt wird, werden alle damit verbundenen AktivitĂ€ten zusammen mit der ausfĂŒhrbaren Datei blockiert. Am Ende des Scans sieht der Benutzer eine Liste der erkannten Bedrohungen. Gut konzipierte Anti-Malware-Tools, wie GridinSoft Anti-Malware, ermöglichen den Benutzern zu entscheiden, was mit jeder erkannten Gefahr geschehen soll.

Der Entfernungsprozess ist genau derselbe wie beim ĂŒblichen Löschen: Ein Antivirenprogramm nimmt alle Virendateien und löscht sie vollstĂ€ndig, wobei die Bin-Phase umgangen wird.